Flaches Brot backt schneller

Fladen auf indische Art

4404

  • 1/2 Würfel Bio-Hefe (21 g)
  • 330 g Wasser
  • 250 g Emmer *
  • 250 g Gelbkornweizen *
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Arganöl aus gerösteten Nüssen **
  • 1 gestr. TL Kurkuma
  • 1-2 EL Schwarzkümmel (ungemahlen)

* Oder jeweils Weizen / Dinkel
** oder ein anderes Nussöl; in der fettfreien Küche wäre eine Stützcreme möglich

Hefe zerkrümeln, mit dem Wasser in den Thermomix geben und auf niedriger Stufe 1 Minute verrühren. Getreide mischen, mit den Samen in der Mühle mahlen. Die Samen in die erste Portion Getreide geben, damit der Rest Getreide das Aroma „auswaschen“ kann. Salz und Kurkuma unterrühren; Mehlgemisch und Öl in den Thermomix geben und auf der Knetstufe 2 1/2 Minuten kneten lassen. In eine Peng-Schüssel geben, mit der nassen Hand nochmals durchkneten, zu einer Kugel unter Spannung formen und in der geschlossenen Schüssel ca. 1 Stunde gehen lassen.

Mit nasser Hand nochmals durchkneten, auf ein mit Dauerbackfolie ausgelegtes Backblech geben und mit nassen Händen auseinanderdrücken. Der Teig sollte ca. 0,7-1 cm hoch sein, das Blech ist also nicht ganz voll. Mit Schwarzkümmel bestreuen. Mit einem Teigschaber 12 möglichst gleichgroße Teigstücke „schneiden“. Mit Wasser besprühen, Blech in eine große Plastiktüte schieben und 20 Min- gehen lassen. In dieser Zeit den Ofen auf 250°C (Umluft) vorheizen; auf dem Boden steht eine feuerfeste Form mit Wasser.

Mit Wasser besprühen, in den Ofen schieben und 25 Min, backen (Klopfprobe). An den vorgeschnittenen Kanten auseinanderbrechen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Hinweise:
Wer keine Getreidemühle hat, kann Getreide und Samen als Erstes im Thermomix mahlen (1 Min./Stufe 10) und vor den weiteren Schritten umfüllen.
Wer keine Gewürzsamen hat, kann nach dem Mahlen die bereits gemahlenen Gewürze hinzugeben. Mahlt man die Gewürze zusammen mit dem Getreide, wird das Aroma jedoch kräftiger.

 

 

Advertisements

Sommerfrühstück Zwei

Dieses Frühstück ist dem letztlich vorgestellten in einigen Elementen ähnlich, die Herstellung der Obstmasse erfolgt jedoch im Vitamix. Das geht sehr fix und mein Kollege schätzt die Püreekonsistenz mehr 🙂 Auch dieses Frühstück ist quasi noch warm, das für den Kollegen ruht noch im Kühlschrank, bis er um 7.45 Uhr kommt.

Erdbeer-End-FKG

IMG-20160714-WA0003

Flocken und auf 2 Schüsselchen verteilen:

  • 6 Nackthafer
  • 2 EL Leinsamen

Im Vitamix pürieren:

  • 280 g Erdbeeren, geputzt
  • 1 Nektarine, entsteint (135 g)
  • 2 Aprikosen, entsteint (100 g)
  • 2 kleine Bananen, geschält (125 g)

Auf das Getreide geben und dekorieren mit

  • 10 g Kokosraspeln
  • 1-2 TL grüne Rosinen

Kokosraspel und Rosinen sind in Rohkostqualität, damit das Frühstück „roh“ bleibt; grüne Rosinen bevorzuge ich nicht nur wegen des Geschmacks, sondern auch weil sie nicht geölt werden.

 

Mein Frühstück

Es ist quasi noch „warm“, ich habe es vor 30 Minuten gegessen, die Schüssel für den Kollegen steht noch im Kühlschrank 😉

Sommerfrühstück

2 Portionen

IMG-20160712-WA0003

Flocken und auf 2 Schüsselchen verteilen:

  • 4 EL Roggen
  • 2 EL Nackthafer
  • 2 EL Leinsamen

Im Thermomix mixen (13 Sek./Stufe 4):

  • 1 Apfel (175 g)
  • 2 kleine Nektarinen, entsteint (140 g)
  • 3 Aprikosen, entsteint (125 g)

Auf das Getreide geben und dekorieren mit

  • 16 Haselnüssen.

 

Roh, süß, verführerisch

18 mal könnte Ihr mit gutem Gewissen bei dieser Köstlichkeit zugreifen:

Rohkost-Schokohappen

2453

  • 2 getr. Feigen (30 g)
  • 100 g Rosinen oder Sultaninen
  • 50 g Kakaobohnen oder Kakaonibs
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 25 g Honig
  • 2 EL Sonnenblumenkerne für die Dekoration

Feigen und Rosinen 1 Stunde knapp bedeckt mit Wasser einweichen. Kakaobohnen / Kakaonibs im Thermomix fein mahlen (1 Min./Stufe 10) und umfüllen, genauso mit den Sonnenblumenkernen verfahren. Trockenobst abtropfen lassen und klein mahlen (1 Min./Stufe 4). Gemahlene Zutaten und Honig hinzugeben und verkneten (2 Min./Knetstufe).

Jeweils Masse einer großen halben Walnuss abnehmen, zwischen den evtl. leicht befeuchteten Händen zu Kugeln rollen und mit einer Seite in Sonnenblumenkerne stippen. Mit der Sonnenblumenkernseite nach oben in Papierförmchen legen und im Kühlschrank etwas fester werden lassen, anschließend in einer gut schließenden Plastikdose im Kühlschrank aufbewahren.

 

 

Püree? Immer her damit!

Blumenkohl-Kartoffelpüree

1 Portion / 2 Teller: vegan

Zutaten:

  • 250 g Blumenkohl, ruhig auch mit Blättern (netto)
  • 135 g Kartoffeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 g Wasser
  • 1 TL Kräutersalz
    3 EL Sonnenblumenöl oder 50 g Standardstützcreme
  • 75 g Wasser (= Kochwasser)
  • 2 TL Hirsemehl (oder anderes Mehl)

Soße:

  • 45 g Petersilie
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 Prisen Kräutersalz
  • 2 Prisen gem. Kümmel
  • (20 g von den gekochten Kartoffeln)
  • etwas Petersilie

Zubereitung:
Blumenkohl ggf. putzen, Kartoffel unter fließendem Wasser sauber bürsten. Beides in Stücke schneiden (nicht zu groß, damit es schnell gart) und in den Gareinsatz geben. Knoblauchzehe abziehen und durch die Knoblauchpresse auf das Gemüse drücken. Wasser in den Mischtopf geben, Gareinsatz einhängen und garen (Varoma/Stufe 1/20 Min.). 20 g von den Kartoffeln nehmen und mit den Soßenzutaten in einem kleinen Mixer zu einer sämigen Soße schlagen.

Kochwasser auffangen. Gemüse in den Mischtopf geben, mit Salz, Öl, 75 g Kochwasser und 2 TL Hirsemehl mixen (30 Sek./Stufe 4; 5-10 Sek./Stufe 8). Die Hälfte auf einen Teller füllen, einen Teil der Petersiliensoße hinzugeben. Mit etwas Petersilie dekorieren.

Tipps:
Die restliche Soße ist eine gute Grundlage für ein Salatdressing; Kochwasserreste nehme ich gerne zum Brot backen.
Wer das Essen im Topf kochen will, muss das Gemüse in wenig Wasser dünsten und dann pürieren und mit der zusätzlichen Wassermenge etwas experimentieren.