Wer England kennt,

kennt Lemon Curd. Und wer England liebt, kann auch diesem süßen Aufstrich nicht widerstehen. Das ist nun mal eine Herausforderung, diesen Brotaufstrich in die tiereiweißfreie, fettfreie Vollwertkost zu übertragen. Experiment – gelungen 🙂

Lemon Curd

Curd1

1 Honigglas voll

  • 150 g Honig
  • Mit Mikroreibe abgeriebene Schale von 1 kleineren Biozitrone
  • 60 g Zitronensaft (mit Fruchtfleisch)
  • 25 g Zitronenfleisch (das sind Zitronenscheiben ohne Schalen, enthält mehr Weißes als das Fruchtfleisch, das beim Auspressen entsteht)
  • 75 g gekochte rote Linsen
  • 90 g Stützcreme (hier)

Alle Zutaten in den Mischtopf geben und ohne Messbecher reduzieren (15 Min./100°C/Stufe 2). Ein leeres Honigglas und den Deckel mit kochendem Wasser ausspülen und abtrocknen. Lemon Curd nochmals gut mixen (20 Sek./Stufe 10) und in das Glas füllen.

Ist zu Beginn noch sehr flüssig, bekommt dann aber später eine bessere Konsistenz. Schmeckt pur auf Brot oder Sandkuchen (so im Bild unten, da ist er noch warm und nur dickflüssig) oder auch in einem Dessert. Wer es noch etwas fester möchte, gibt 1 gestr. TL Flohsamenschalen mit in den Mischtopf.

Curd2

 

Advertisements

4 Kommentare zu “Wer England kennt,”

  1. Ich habe keinen Thermomix. Was heißt denn: Alle Zutaten in den Mischtopf geben und ohne Messbecher reduzieren (15 Min./100°C/Stufe 2)? Kann ich das im Kochtopf zubereiten?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s