Archiv der Kategorie: Basics

Was Feines aus Rote Bete

Rote Bete-Ajvar

03-43 Rote-Bete-Ajvar

  • 600 g Wasser
  • 1 Rote Bete (netto 250 g)
  • 2 Zwiebeln (115 g netto)
  • 1-2 Knoblauchzehen (10 g netto)
  • 15 g Essigpeperoni (= in Essig eingelegte Peperoni; oder Chilipulver)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Paprika edelsüß
  • 1 gute Prise schwarzer Pfeffer
  • 2 EL Peperoniessig (der Essig zum Einlegen der Peperoni; oder Apfelessig)
  • 1,5 EL Sonnenblumenöl (15 g)
  • 2 Datteln (Medjool) ohne Stein (37 g netto)

Wasser in den Mischtopf geben. Von der Roten Bete die Enden entfernen und in Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch abziehen, klein schneiden. Gemüse mit den Essigpeperoni in den Garkorb geben und dünsten (40 Min./100 °C/Stufe 3). Gegartes Gemüse mit den restlichen Zutaten in den Mischtopf geben und offen einkochen (3 Min./70 °C/Stufe 3) und pürieren (15 Sek./Stufe 7). In Schraubgläser füllen, Deckel zudrehen und eine Weile auf den Kopf stellen. Im Kühlschrank aufbewahren.

Tipp: Für dieses Rezept eignen sich auch Rote Bete-Knollen, die für die Rohkost schon ein bisschen zu „welk“ sind.

 

Advertisements

Eine Alternative auf dem Brot!

Tomatenbutter-Alternative

kw21

  • Etwa 50 g Nussmus
  • 200 g gekochte Kichererbsen
  • 100 g gekochte rote Linsen
  • 190 g Tomaten stückig, aus der Dose
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 gute Prise Pfeffer
  • 40 g Kokosöl

Alle Zutaten in den Thermomix oder eine andere Küchenmaschine geben und zu einer glatten Creme schlagen (Thermomix: 15 Sek./Stufe 8; 1 Min./Stufe 5). In Förmchen füllen; abgekühlte Förmchen im Kühlschrank aufbewahren. Die Butteralternative lässt sich auch sehr gut einfrieren.

Fettgehalt: 12 %.

Senf aus der eigenen Küche

Senf aus einem Hochleistungsmixer hat den Vorteil, dass er nicht nur lecker schmeckt, sondern auch so superglatt wird, wie wir ihn von der kommerziellen Ware kennen. Dabei bestimmen wir selbst alle Zutaten!

Wer einen sehr guten Hochleistungsmixer besitzt, kann im folgenden Rezept statt Sonnenblumenkernmus auch einfach Sonnenblumenkerne verwenden.

Das folgende Rezept ist 100 % tiereiweißfrei und, hat entsprechende Zutaten vorausgesetzt, auch Rohkostqualität.

Sonnensenf en masse

4198

  • 200 g gelbe Senfkörner
  • 4 TL Koriander ungemahlen
  • 32 g Salz
  • 4 gestr. TL Kurkuma gem.
  • 50 g Honig
  • 120 g Apfelessig (5 %)
  • 250 g Wasser
  • 40 g Sonnenblumenkernmus
  • 40 g Sonnenblumenöl

Senfkörner mit Salz und Koriander sehr fein mahlen Kurkuma und restliche Zutaten hinzufügen und sehr gut durchmixen. In passende saubere Gläschen füllen, 12-24 Stunden offen stehen lassen (fermentieren), dabei gelegentlich umrühren.

 

Rhabarbersirup aus dem Vitamix

Letztlich las ich von einem leckeren türkischen Rotkohlsalat mit Granatapfelsirup. Erstens habe ich einen solchen Sirup nicht und zweitens mag ich auch Granatäpfel nicht so gerne.  Da fiel mir meine Schokosoße ein, die ja ursprünglich auch ein Schokoladensirup ist. Voila, die Lösung – lecker ist der Sirup, ob er sich nun auch gut hält, wird sich weisen.

Rhabarbersirup

9147a

Mehr als 2 Honiggläser; ein Schnellversuch

Im Vitamix 5 Minuten auf der Höchststufe laufen lassen:

9147

  • 320 g Rhabarber, gewaschen und in Stücke geschnitten
  • 30-35 g Zitronenfleisch
  • 150 g Honig (fest) oder 125 g Ahornsirup
  • 225 g kochendes Wasser

In die Gläser füllen, Schraubdeckel fest zudrehen und Gläser auf den Kopf stellen. Nach dem Abkühlen im Kühlschrank aufbewahren.

9147b

Vorratsdressing ohne Öl

Auf den ersten Blick ist der Nussanteil hoch und die Frage könnte auftauchen: Das soll fettreduziert sein? Ja, ist es. Es handelt sich hierbei um ein Konzentrat. Zu Zweit kommen wir damit häufig länger als zwei Wochen aus, und wir essen in der Woche jeden Mittag einen großen Salat, am Wochenende einen kleinen. Zurzeit stelle ich die Rohkost im Thermomix her, da kommt 1 EL Vorratsdressing unten rein, das sind 40-45 g, dazu dann 450-500 g Gemüse. Das ist saftig genug und deutlich weniger, als wenn ich den Salat „mit der Hand“ herstelle. Nun kann ja jeder ausrechnen, wie viel Nüsse in 40-45 g dieses Dressings pro Person enthalten sind.

Man kann das Dressing auch im Thermomix herstellen, meiner Erfahrung nach ist es dann nicht ganz so fein, was aber kein Nachteil sein muss. Allerdings empfiehlt es sich dann, den Knoblauch zu schälen. Für den Thermomix empfehle ich 1 Min. auf Stufe 10 laufen lassen.

Rucola-Haselnussdressing

9133

Im Vitamix schlagen, bis es cremig und lauwarm ist:

  • 150 g Haselnusskerne
  • 150 g Apfelessig
  • 40 g Rucola
  • 25 g Salz
  • 1 g gem. schw. Pfeffer
  • 20 g Tamari (kann entfallen)
  • 60 g grüne Rosinen
  • 250 g Wasser
  • 10 g Knoblauch, ungeschält

Wird im Kühlschrank fester.

Ich verwende fast ausschließlich grüne Rosinen, weil sie erstens aromatischer sind und zweitens zu den ganz wenigen Rosinen gehören, die nicht geölt werden.

 

Löwenzahn in die Küche!

Löwenzahn, ich erwähnte es bereits, ist der erste Schritt hin zu den vitalstoffreichen Wildkräutern. Ich war auch sehr lange skeptisch, aber mittlerweile freue ich mich schon darauf, wenn der Löwenzahn den Garten dicht besetzt. Die Nachbarn sind nicht alle so begeistert 😉

Löwenzahnpesto

Zubereitungszeit: 15 Minuten

2884

  • 100 g Löwenzahn (gewaschen und trocken geschleudert)
  • 50 g Mandeln
  • 30 g Salz
  • 100 g Olivenöl

Löwenzahn im Thermomix zerkleinern (1 Min./Stufe 4, dann immer wieder mal abwechselnd auf den Stufen 6 und 8 und 6, bis das Messer leer läuft, mit dem Spatel nachhelfen). Mandeln hinzugeben, Prozedur wiederholen. Anschließend Salz und Olivenöl hinzugeben. Die Masse sollte weich sein, Mandelstücke sind in 1-1,5 mm Durchmesser noch sichtbar.

In ein Gläschen füllen, oben etwas Platz lassen und die Oberfläche mit Öl begießen, damit der Löwenzahn nicht schimmelt. (Ich habe auf diese Weise Kräuter schon bis zu 9 Monaten aufbewahrt).

 

Bärlauchzeit

Mittlerweile gibt es Bärlauch schon in normalen Supermärkten zu kaufen. Da kommt keiner mehr dran vorbei 😉

Bärlauchbutter-Alternative

Barlauchbutteralternative

  • 25 g Sonnenblumenöl
  • 30 g Cashewnusscreme
  • 100 g gekochte rote Linsen
  • 100 g gekochte Kichererbsen
  • 2 TL Apfelessig (6 g)
  • 2 Prisen Salz
  • 2 Msp. Paprika edelsüß
  • 2 Msp. Harissapulver oder Chilipulver
  • 95 g Kokosöl
  • 100 g Standardstützcreme
  • 40 g Bärlauch

Alle Zutaten ohne den Bärlauch in den Thermomix geben und schmelzen (4 Min./40 °C/Stufe 1). Bärlauch mit der Schere grob vorschneiden und zugeben. Zu einer glatten Creme schlagen (15 Sek./Stufe 8; 15 Sek./Stufe 10). In Förmchen füllen; abgekühlte Förmchen im Kühlschrank aufbewahren. Die Butteralternative lässt sich auch sehr gut einfrieren.

Fettgehalt: 27 %. Hier lässt sich mit anderen frischen, getrockneten oder gefrorenen Kräutern viel variieren.